Advocatio Rechtsanwälte in München
Text drucken14.10.2006

Antidiskriminierungsstelle des Bundes neu errichtet

Mit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemäß § 25 Abs. 1 AGG die Antidiskriminierungsstelle des Bundes errichtet. An diese kann sich jede Person wenden, die der Ansicht ist, aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt worden zu sein. Auch Mobbing-Opfer können sich im Rahmen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes an diese Stelle wenden. Der Schutz erstreckt sich auf unmittelbare und mittelbare Benachteiligen, Belästigungen, sexuelle Belästigungen und Anweisungen zur Benachteiligung (§ 3 AGG). Mobbing kann im Einzelfall eine Belästigung im Sinne von § 3 Abs. 3 AGG sein, sofern diese Belästigung im Zusammenhang mit einem der oben genannten Gründe steht. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist wie folgt erreichbar: Alexanderstraße 3, 10178 Berlin Telefon: 03018/ 555 - 1865 Telefax: 03018/ 555 - 41865



← zurück
Gerne helfen Ihnen die Fachanwälte für Erbrecht in München weiter. Vereinbaren Sie doch einfach einen persönlichen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt zur Kanzlei Advocatio auf!

Advocatio Rechtsanwälte in München (089) 2101020
Ihre Experten für Pflichtteilsrecht in München
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen