Trans- und postmortale Vollmachten im Erbfall

Oft stehen direkt nach einem Erbfall wichtige Entscheidungen an. So müssen vielleicht Rechnungen bezahlt werden, Unternehmensentscheidungen getroffen werden, das Aktiendepot umgeschichtet werden oder günstige Grundstücksgeschäfte vorgenommen werden. Ernüchtert stellten Erben oftmals fest, dass der Nachlass erstmal handlungsunfähig ist. Beispielsweise die Registergerichte verlangen für Eintragungen in das Handelsregister oder in das Grundbuch einen Nachweis der Rechtsnachfolge in öffentlich beglaubigter Form. Liegt keine notariell abgefasste letztwillige Verfügung vor, bleibt den Erben nichts anderes übrig als einen Erbschein zu beantragen. Das kostet nicht nur Geld, gerade in streitigen Erbkonstellationen kann die Erteilung auch eine lange Zeit in Anspruch nehmen.