Advocatio Rechtsanwälte in München
Text drucken01.08.2012

Überstundenkonto- keine Verrechnung von Minusstunden

Sofern der Arbeitgeber ein so genanntes Überstundenkonto führt, muss im Gegensatz zu einem Arbeitszeitkonto eine ausdrückliche Vereinbarung bestehen, dass auch Minusstunden auf dieses Konto gebucht werden können. Der Begriff des Überstundenkontos lässt den Schluss zu, dass dieses nur zur Verwaltung der Überstunden geführt wird, nicht aber Negativstunden dort verrechnet werden können. Dazu bedürfe es einer Regelung, so das BAG, Urteil vom 21.03.2012 - 5 AZR 676/11. Fehlt diese vereinbarte Verrechnungsmöglichkeit, hat der Arbeitnehmer bei einen Anspruch auf Wiederherstellung seines Zeit-Guthabens.



← zurück
Gerne helfen Ihnen die Fachanwälte für Erbrecht in München weiter. Vereinbaren Sie doch einfach einen persönlichen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt zur Kanzlei Advocatio auf!

Advocatio Rechtsanwälte in München (089) 2101020
Ihre Experten für Pflichtteilsrecht in München