✉ Kontakt
Capital 6/2021 beste Anwaltskanzleien: Advocatio Rechtsanwälte in München

Versorgungsfreibetrag

Zuzüglich zu den allgemeinen, sogenannten persönlichen Freibeträgen haben einige Personen einen besonderen Versorgungsfreibetrag. So können gemäß § 17 Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz der Ehegatte und der Lebenspartner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft einen Versorgungsfreibetrag von bis zu 256.000 € geltend machen. Dieser Freibetrag gilt jedoch nur insoweit, als er nicht durch den Kapitalwert von Versorgungsbezügen gekürzt wird, die nicht der Erbschaftsteuer unterliegen.

Auch Kinder können entsprechend dem Versorgungsfreibetrag des Ehegatten und Lebenspartners einen Versorgungsfreibetrag bis zu gewissen Höchstgrenzen geltend machen.

Diese sind abhängig vom Alter der Kinder und betragen

bei einem Alter bis zu 5 Jahren 52.000 €
bei einem Alter von mehr als 5 bis zu 10 Jahren 41.000 €,
bei einem Alter von mehr als 10 bis 15 Jahren 30.700 €
bei einem Alter von 15 bis 20 Jahren 20.500 €
und bei einem Alter von mehr als 20 Jahren bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres 10.300 €

Jedoch sind auch diese Beträge zu kürzen um Versorgungsbezüge, die den Kindern aufgrund des Todesfalls zustehen und die nicht der Erbschaftsteuer unterliegen.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin!

Gerne helfen Ihnen die Fachanwälte für Erbrecht in München weiter. Vereinbaren Sie doch einfach einen persönlichen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt zur Kanzlei Advocatio auf!

Ihre Ansprechpartner in München zu diesem Thema sind:

Mehr von den Fachanwälten für Erbrecht aus München – Advocatio

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Schenkungen und vorweggenommene Erbfolge

Mit der Verteilung des eigenen Vermögens kann man bereits zu Lebzeiten beginnen, indem man Schenkungen an seine zukünftigen Erben vornimmt. Alle zehn Jahre können die jeweils für bestimmte Personengruppen geltenden Freibeträge hier voll ausgeschöpft werden.

Ehegattenerbrecht

Der Ehepartner bzw. Lebenspartner eines Erblassers genießt im deutschen Erbrecht eine Sonderstellung. Er wird den Erben erster Ordnung zugerechnet und ist somit ebenso wie die anderen Mitglieder der ersten Ordnung erbberechtigt.

Gesetzliche Erbfolge

Ohne Testament wird ein Erblasser nach der gesetzlichen Erbfolge beerbt. Als erstes stehen hier die Abkömmlinge des Erblassers sowie der Ehe- bzw. Lebenspartner und dann entferntere Verwandte auf der Rangliste.

Schnelle Hilfe im Todesfall

Der Tod eines nahen Angehörigen ist für die Hinterbliebenen eine enorme psychische Belastung. Trotzdem ist in vielerlei Hinsicht schnelles Handeln gefragt.

Capital 6/2021 beste Anwaltskanzleien: Advocatio Rechtsanwälte in München
Erfahrungen & Bewertungen zu Advocatio - Erbrecht & Vertriebsrecht München