Publikationen

2011

Betreuung von Angehörigen

Bestellung – Aufgaben, Rechte und Pflichten – Kosten – Haftung. Antworten auf alle wesentlichen Fragen zum Betreuungsrecht
Rund 1,2 Millionen Deutsche können ihre Angelegenheiten vorü-bergehend oder dauerhaft nicht mehr selbst regeln.

Betreuung von Angehörigen 2011
2011

Der Stern-Vorsorgeplaner

Wie Sie durch Vollmachten, Verfügungen und Testamente für den Krankheits-, Pflege- und Erbfall vorsorgen.

Der Stern-Vorsorgeplaner 2011
2010

Strategien zur Pflichtteilsvermeidung

Beck´sches Mandatshandbuch
Ziel vieler erbrechtlicher Gestaltungsstrategien ist es, Pflichtteilsansprüche unliebsamer Verwandter weitgehend zu vermeiden oder die Geltenmachung zur Unzeit zu »bestrafen«.

Strategien zur Pflichtteilsvermeidung 2010
2010

Testament für Unternehmer und Freiberufler

Vorsorge und letztwillige Verfügung

Testament für Unternehmer und Freiberufler 2010
2009

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – Was Ärzte und Bevollmächtigte für Sie in einem Notfall tun sollen, 2. Auflage

Niemand ist davor sicher, dass er im Fall von Pflege- oder
Betreuungsbedürftigkeit seine Angelegenheiten nicht mehr regeln kann.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht - Was Ärzte und Bevollmächtigte für Sie in einem Notfall tun sollen
2009

Das Testament

Konkrete Anleitungen für alle Lebensmodelle – vom Single bis zur Patchworkfamilie. Wie Sie Streit vermeiden und Steuern sparen.
Wer weder Testament noch Erbvertrag niedergeschrieben hat, überlässt dem Gesetz die Bestimmung seiner Erben.

2009

Vertragsgestaltung im Zivil- und Steuerrecht (Festschrift für Sebastian Spiegelberger)

Erschienen: 2009
Verlag: zerb Verlag
zum Preis von: 198.00 €

Vertragsgestaltung im Zivil- und Steuerrecht (Festschrift für Sebastian Spiegelberger) 2009
2009

ZEV – Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge

Fundierte Aufsätze namhafter Autoren bieten Ihnen einen Überblick über den jeweiligen Meinungsstand, entwickeln Lösungen und bereichern Ihre Überlegungen.

ZEV - Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge 2009
2008

Mein Testament

Ein Testament zu hinterlassen ist Familienplanung im besten Sinne: Denn wer keine durchdachte letztwillige Verfügung trifft, verschafft seinen Hinterbliebenen oft genug ein gewaltiges Streitpotenzial: Vermögensverluste, vermeidbare Erbschaftsteuerlasten oder eine ungerechte Vermögensverteilung sind nicht selten die Folgen.

Mein Testament 2008
2008

So gestalte ich mein Testament

Testament: Regeln Sie Ihr Erbe, bevor andere es tun.
Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, wie Sie Ihren Willen in ein rechtssicheres Testament fassen.

So gestalte ich mein Testament 2008