Advocatio Rechtsanwälte in München
Text drucken22.04.2013

Ausgleichsanspruch bei Beendigung von kollektions- und markenbezogenen Handelsvertretungen, Neukundeneigenschaft

Das OLG München (Urteil vom 24.10.2012 - 7 U 4103/10) hat im Rahmen der Beurteilung der Neukundeneigenschaft beim Handelsvertreterausgleich die von einem Handelsvertreter für eine ihm zugewiesene neue Marke/Kollektion gewonnenen Optiker als ausgleichsrelevanten Neukunden angesehen, obwohl dieser bereits Kunde hinsichtlich anderer Marken/Kollektionen des Unternehmens war. Damit hat das Gericht bei der für den Ausgleichsanspruch erforderlichen Abgrenzung zwischen Neu- und Altkunden einer rein branchenbezogenen Betrachtung eine Absage erteilt, insbesondere weil dem Handelsvertreter nach dem zu Grunde liegenden Vertrag im Vertriebsgebiet nicht die gesamte Produktpalette, sondern nur einzelne Kollektionen/Marken zugewiesenen waren.

Allerdings war dem Umstand, dass die ausgleichsrelevanten Kunden bereits Kunden der vom Unternehmen hergestellten und vertriebenen Marken/Kollektionen waren und dass das Unternehmen dem jeweiligen Handelsvertreter die Kundendaten zur Verfügung stellt, im Rahmen der vorzunehmenden Billigkeitsprüfung nach § 89 b Abs. 1 Nr. 2 durch einen substantiellen Abschlag Rechnung zu tragen.

Mitgeteilt von Achim Voigt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, München




← zurück
Gerne helfen Ihnen die Fachanwälte für Erbrecht in München weiter. Vereinbaren Sie doch einfach einen persönlichen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt zur Kanzlei Advocatio auf!

Advocatio Rechtsanwälte in München (089) 2101020
Ihre Experten für Pflichtteilsrecht in München
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen