Advocatio Rechtsanwälte in München
Text drucken29.07.2012

Europäische Erbrechtsverordnung tritt in Kraft

Die Abwicklung grenzüberschreitender Erbfälle in der Europäischen Union wird erleichtert. Der Rat der EU-Justizminister hat Anfang Juni die EU-Erbrechtsverordnung angenommen. Bisher hat jeder Mitgliedstaat ein eigenes Erbrecht, weshalb die Rechtslage bislang von Land zu Land unterschiedlich geregelt ist. Die teils schwierige Rechtslage bei Erbfällen mit einem Bezug zu mehreren Staaten soll nun durch die Erbrechtsverordnung vereinfacht werden. So soll künftig einheitlich für die internationale Gerichtszuständigkeit und das anzuwendende Recht in der Regel der letzte gewöhnliche Aufenthalt des Erblassers maßgeblich sein. Wer im Ausland wohnt, kann jedoch in seiner letztwilligen Verfügung bestimmen, dass das Recht seiner Staatsangehörigkeit auf seinen gesamten Nachlass angewendet wird. Mit der Verordnung wird auch ein Europäisches Nachlasszeugnis eingeführt, mit dem Erben und Nachlassverwalter sich in der gesamten EU ohne weitere Formalitäten legitimieren können. Die Verordnung tritt Mitte August 2012 in Kraft und kommt ab Mitte 2015 zur Anwendung. Sie gilt jedoch nicht in Dänemark, Irland und Großbritannien.



← zurück
Gerne helfen Ihnen die Fachanwälte für Erbrecht in München weiter. Vereinbaren Sie doch einfach einen persönlichen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt zur Kanzlei Advocatio auf!

Advocatio Rechtsanwälte in München (089) 2101020
Ihre Experten für Pflichtteilsrecht in München
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen