Advocatio Rechtsanwälte in München
Text drucken09.01.2009

Erbunwürdigkeit bei Berufung auf unechtes Testament

Macht jemand wissentlich eine unechte Testamentsurkunde geltend, führt dies zu seiner Erbunwürdigkeit. Dies gilt auch dann, wenn die unechte Testamentsurkunde den tatsächlichen Willen des Erblassers zur Geltung bringen sollte und der Erblasser die Verwendung des unechten Testaments möglicherweise für lebzeitige Zwecke gebilligt hat. So der BGH, Beschluss vom 28. 5. 2008 - IV ZR 138/07, ZEV 2008, 479.



← zurück
Gerne helfen Ihnen die Fachanwälte für Erbrecht in München weiter. Vereinbaren Sie doch einfach einen persönlichen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt zur Kanzlei Advocatio auf!

Advocatio Rechtsanwälte in München (089) 2101020
Ihre Experten für Pflichtteilsrecht in München