Advocatio Rechtsanwälte in München
Text drucken16.07.2008

Unwirksamkeit einer Probezeitbefristung bei einem befristeten Arbeitsvertrag

Mit Urteil vom 16.04.2008 hat das Bundesarbeitsgericht für den Fall entschieden, dass ein Formulararbeitsvertrag neben einer drucktechnisch hervorgehobenen Befristung für die Dauer eines Jahres im nachfolgenden Text ohne Hervorhebung eine weitere Befristung des Arbeitsvertrages zum Ablauf der sechsmonatigen Probezeit enthält, die Probezeitbefristung eine überraschende und damit unwirksame Klausel ist. Damit gilt eine Probezeit als nicht vereinbar. Entscheidend für das Gericht war, dass die eigentliche Befristung, ob sachgrundlos oder aus sachlichen Gründen, in dem Arbeitsvertrag durch Fettdruck hervorgehoben war. Die eigentliche Probezeitbefristung war jedoch ohne besondere Hervorhebung aufgeführt. Die Arbeitnehmerin, die dann aufgrund der Entscheidung der Arbeitgeberin über die Probezeit nicht hinaus beschäftigt werden sollte, hatte gegen diese Probezeitbefristung geklagt. Für die Praxis ist daher bedeutend, Hervorhebungen und Klarstellungen dieser Art im Arbeitsvertrag zu überprüfen und bei der Vertragsgestaltung entsprechend zu berücksichtigen.



← zurück
Gerne helfen Ihnen die Fachanwälte für Erbrecht in München weiter. Vereinbaren Sie doch einfach einen persönlichen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt zur Kanzlei Advocatio auf!

Advocatio Rechtsanwälte in München (089) 2101020
Ihre Experten für Pflichtteilsrecht in München
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen